Die Drewag betritt mit ihrer neuen Power-to-Heat-Anlage beim GuD-Kraftwerk Nossener Brücke technisches Neuland.
Bild: Drewag

Drewag: Elektrodenheizkessel direkt am Kraftwerks-Generator

Die Drewag beschreitet technisches Neuland für eine 40-MW-Anlage, die aus Überschussstrom Wärme erzeugt. Grund für den ungewöhnlichen Anschluss der systemdienlichen Anlage sind nicht nur die Kosten, sondern auch der Wegfall von Steuern und Umlagen, die ansonsten das Geschäftsmodell noch immer unwirtschaftlich machen.

Bei der Drewag läuft am GuD-Kraftwerk Nossener Brücke seit Mai ein Elektrodenheizkessel mit 40 MW Leistung im Probetrieb. Die wesentlichen technischen Herausforderungen seien zusammen mit dem Hersteller, des dänischen Spezialunternehmens BVA, inzwischen gemeistert, so dass der Regelbetrieb in...

Jetzt weiterlesen mit

  • Zugriff auf alle ZfK+ Inhalte
JETZT KOSTENLOS TESTEN & ABONNIEREN