Duisburg baut Wärmespeicher

Die Stadtwerke Duisburg AG will einen Fernwärmespeicher bauen. Der Betrieb der eigenen Heizkraftwerke soll damit flexibler und wirtschaftlicher werden.

Erste technische und finanzwirtschaftliche Überprüfungen seien bereits abgeschlossen, melden die Duisburger. Derzeit prüft man, ob der geplante Standort auf dem bestehenden Kraftwerksareal genehmigungsfähig ist.  „Wärmespeicher ermöglichen die zeitliche Entkopplung der Strom- und Fernwärmeproduktion”, erläutert Christof Schifferings, Vorstand Technik der Stadtwerke Duisburg AG. „Auf diese Weise könnten wir den Betrieb unserer Heizkraftwerke besser nach dem eigentlichen Bedarf bzw. gezielter an der Marktsituation ausrichten.” Ein im Rahmen der Prüfung betrachtetes Anlagenmodell für einen Fernwärmespeicher hätte eine Höhe von etwa 48 m und einen Durchmesser von rd. 35 m. Das Fassungsvermögen wäre ca. 46 Mio. l. Die beiden Kraftwerke der Stadtwerke Duisburg haben eine Leistung von 382 MWel und 386 MWth. (hi)