Grafik: Eon Hanse Wärme

Eon Hanse Wärme plant Virtuelles Kraftwerk

In Schleswig-Holstein will Eon Hanse Wärme 35 BHKW zusammenschalten und damit die schwankende EEG-Einspeisung ausgleichen.

Das Besondere am geplanten "Virtuellen Kraftwerk" der Eon Hanse Wärme sei, dass die Blockheizkraftwerke (BHKW) nicht abgeschaltet werden, sondern die aktuelle Leistung reduziert wird, wenn zu viel Strom im Netz vorhanden ist, so der Wärmeanbieter. Daneben sichern zusätzlich Speicher die Wärmeversorgung, während gleichzeitig Regelenergie bereit gestellt wird. Ziel ist es lt. Eon Hanse, auf diese Weise einen Beitrag zur Netzstabilität in den Übertragungsnetzen zu leisten.

Nach jetzigem Planungsstand soll das Virtuelle voraussichtlich im Sommer seinen Betrieb aufnehmen. In Hamburg hat das Unternehmen schon 19 BHKW – darunter zwei Hocheffizienz-BHKW – zusammengeschaltet. Künftig soll der Verbund in der Hansestadt auf 26 Anlagen ausgebaut werden. Sind alle BHKW in das Virtuelle integriert, stellt die 100-%ige-Eon Tochter in Hamburg und Schleswig-Holstein rd. 8 MW Regelleistung bereit. (sg)