Energiesprong will die energetische Sanierung von Mehrfamilienhäusern erleichtern, schneller und günstiger machen.
Bild: © Stadtwerke Bielefeld

Erstes Mehrfamilienhaus wird seriell saniert

Gebäudesanierung schnell, einfach und mit grünem Ergebnis: So lässt das Energiesprong-Prinzip auf den Punkt bringen. Nun wird das erste Mehrfamilienhaus in Deutschland auf Nullenergiestandard gebracht.

Was in Holland mit der Sanierung von Ein-Familienhäusern begann, soll in Deutschland vor allem die Sanierung von Mehrfamilienhäusern voranbringen. In Hameln werden nun zwölf Wohneinheiten nach dem Energiesprong-Prinzip saniert.

Dabei soll die drei Häuser des Wohnquartiers „Kuckkuck“ auf den sogenannten Net-Zero-Standard gebracht werden und somit nur genau so viel Energie verbrauchen, wie sie auch erzeugen. Der Clou beim Sanierungsprinzip, der ursprünglich in Holland gegründeten Initiative: Die Modernisierungsarbeiten dauern nur wenige Wochen und setzen auf einen hohen Grad an industrieller Vorfertigung.

Vorgefertigte Fassadenteile beschleunigen die Bauarbeiten

In Hameln wird beispielsweise die Fassade mit Fertigbauteile samt Fenstern und Haustüren neu gedämmt. Auch das Dach wird mit praktischen Dachelementen nach Passiv-Hausstandard erneuert. Die Energieversorgung basiert überwiegend auf Erneuerbaren. Während eine hauseigene PV-Dachanlage für CO2-neutralen Strom sorgen soll, übernehmen eine Wärmepumpe mit zwei Wärmespeichern die Warmwasserbereitstellung.

Insgesamt hat sich die „Energiesprong Deutschland“-Initiative, die von der dena und dem Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen ins Leben gerufen wurde, viel vorgenommen. In den kommenden Jahren sollen mehr als 10 000 Mehrfamilienhäuser dank serieller Sanierung auf Nullenergiestandard gebracht werden. (ls)