Unter anderem ein neues BHKW macht die Erweiterung der Nahwärmenetz-Leittechnik im Hamburger Westen notwendig.
Bild: © Hansewerk

Hansewerk Natur: Neue Leittechnik für Hamburgs Nahwärmenetz

Mit der neuen Leittechnik konnten bereits bedeutende Netzwärmeverluste reduziert werden, so die Hansewerk Natur. Die Erweiterung war aufgrund einer Abschaltung und einer Inbetriebnahme von Wärmequellen nötig geworden.

Der Wärmeanbieter Hansewerk Natur hat die vorhandene Leittechnik des Nahwärmenetzes im Hamburger Westen erweitert. In den vergangenen Jahren seien die Anforderungen an das Wärmeverbundnetz rasant gestiegen. Unter anderem die Stilllegung einer Müllverbrennungsanlage in Stellingen, dessen Abwärme genutzt wurde, und die Inbetriebnahme eines Blockheizkraftwerks machten die Netzerweiterung um ein automatisches Leitsystem nötig.

Das System kann in Echtzeit Prozessdaten übermitteln, so dass Lastschwankungen automatisch und effizient gemanagt werden können, heißt es vom Unternehmen. "Seit der Einführung konnten die Netzwärmeverluste bereits um 3,5 Prozent reduziert werden", freut sich Thomas Mackowiak von Betrieb/Instandhaltung bei Hansewerk Natur. "Der Strombezug für die Wärmeerzeugung ist um 25 Prozent gesunken. Auch die Vorlauftemperatur konnte um zehn Grad gesenkt werden." (pm)