Foto (v. l. n. r.): Konrad Raab (Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg),Bettina Gräfin Bernadotte und Kuno Werner (Stadtwerke Konstanz) haben die neue Holzvergaseranlage auf der Insel Mainau feierlich eingeweiht. Bild: Stadtwerke Konstanz GmbH

Mainau: bis zu 70 % der Wärme aus Erneuerbaren

Mit der Inbetriebnahme einer der ersten Holzvergaseranlagen ihrer Art erhöht die Blumeninsel Mainau im Bodensee den Anteil erneuerbarer Energien an der Wärmelieferung auf bis zu 70 %.

Dies teilte der Wärmecontractor, die Stadtwerke Konstanz, heute mit. Das Umweltministerium Baden-Württemberg förderte die Anlage in einem Bioenergiewettbewerb. Sein Fachreferent für Erneuerbare, Konrad Raab, würdigte, die Holzvergaseranlage schließe eine technische Lücke im kleinen Leistungsbereich. Sie hat 150 kWel und 300 kWth Leistung und produziert entsprechend aus 6000 Srm/a naturbelassenen Holzhackschnitzeln bis zu 1 Mio. kWh/a Strom und 2 Mio. kWh/a Wärme. Die Schnitzel, z. T. aus dem Mainau-eigenen Wald am Festland, werden getrocknet und auf über 1000 °C erhitzt. Das gereinigte Holzgas treibt den Gasmotor eines Blockheizkraftwerks an. Die erzeugte Wärme versorgt das Schloss Mainau und viele andere Gebäude in einem Nahwärmenetz. Der Energieservice der Stadtwerke hat die Anlage selbst entwickelt und gebaut. Er betreibt sie jetzt wie 190 andere Heizzentralen sowie knapp 200 Photovoltaikanlagen. (geo)