Ein Schaufelradbagger räumt Kohle im Braunkohletagebau Nochten ab. Bild: © Leag

Nach der Kohle in NRW - Heizen mit Grubenwasser

Wo die Kohle-Kumpel in der Tiefe schwitzten, erwärmt sich jetzt das Grubenwasser. Das kann für nachhaltige Energie genutzt werden.

Nach dem Ende der Steinkohleförderung in Nordrhein-Westfalen kommt an vereinzelten Orten eine ganze andere Energie aus Stollen und Schächten. Zwar wandeln sich die Städte der früheren Reviere, aber im Untergrund bleiben sie, wie sie waren: Vom Bergbau geprägt. Wasser bahnt sich in die Schächte und...

Jetzt weiterlesen mit

  • Zugriff auf alle ZfK+ Inhalte
JETZT KOSTENLOS TESTEN & ABONNIEREN