Das neue Fernwärmenetz der Stadtwerke Nortorf soll ausgebaut werden. Bild: @ Stadtwerke Nortorf

Nortorf bekommt 2020 ein Fernwärmenetz

Die Amtsverwaltung und die kirchlichen Gebäude in Nortorf werden ab sofort mit Fernwärme beheizt. Im nächsten Jahr wird auch die Innenstadt angeschlossen.

Nach rund drei Jahren Planungs- und Bauzeit hat Nortorf jetzt ein Fernwärmenetz. Die örtlichen Stadtwerke planten, finanzierten und bauen ein Blockheizkraftwerk (BHKW) im Contractingverfahren. Die Stromproduktion läuft nun, und ab 2020 wird auch das angeschlossene Fernwärmenetz, das mit der Abwärme aus der Stromproduktion betrieben wird, in den Vollbetrieb gehen. Angeschlossen sind bislang Nortorfs Amtsverwaltung, die Kirche St.Martin, das Alte Pastorat, Pastorat, Kirchenbüro und Markushaus.

„Wir verkaufen die Wärme an Kunden“, erläuterte Winfried Bentke aus dem Vorstand der Stadtwerke Nortorf den "Kieler Nachrichten" (KN). Für die Amtsverwaltung ergibt sich dabei ein weiterer großer Vorteil: Die Stadtwerke betreiben das Fernwärmenetz, sie übernehmen damit auch die Wartung und den 24-Stunden-Störungsdienst. „Das muss der Hausmeister nicht mehr machen“, ergänzt Nortorfs Bürgermeister Torben Ackermann gegenüber der Zeitung.

Nortorfer Innenstadt bekommt Fernwärme

Die Stadtwerke konnten beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BaFa) Fördermittel einwerben, weil sich nun in Nortorf die Heizkosten für die öffentlichen Gebäude reduzieren. Aktuell soll die Anlage Erdgas von den Stadtwerken, beziehen um daraus den Strom zu produzieren. „Das Amt hatte über eine Ausschreibung Gaslieferanten gesucht, die Stadtwerke waren am günstigsten“, berichtete Winfried Bentke den KN. Die Anlage kann auch mit Biogas betrieben werden.

Das BHKW hat einen Wirkungsgrad von 90 Prozent. 46 Kilowatt Strom werden pro Stunde erzeugt, dabei entstehen 20 Kilowatt thermische Wärme. Dazu gibt es einen Heizkessel, der 140 Kilowatt pro Stunde erzeugt. Die Wärme wird über Stichleitungen mit 80 Millimeter Durchmesser vom BHKW zu den Gebäuden transportiert. Im Frühjahr beginnen die Stadtwerke mit der Verlegung der Stichleitungen in Nortorf. Hauseigentümer rund um den Marktplatz können sich als Abnehmer anmelden. (sig)