Der Aalener Oberbürgermeister Thilo Rentschler begrüßt die anwesenden Bürger bei der Eröffnung des Wärmewerks 3 der Aalener Stadtwerke.
Bild: © Stadtwerke Aalen

Stadtwerke Aalen: Aller guten Dinge sind drei

In Aalen (Baden-Württemberg) ist das dritte Wärmewerk eingeweiht worden. Es soll vor allem Heizspitzen unterstützen und besticht durch Recyclingmöglichkeiten.

Mit zwei 6000-kW-Heizkesseln ausgestattet und mit Erdgas betrieben, liefert es künftig Wärme in den Netzbereich des Stadtovals, nach Hirschbach sowie vor allem in die Aalener Innenstadt. Der Geschäftsführer der Stadtwerke Aalen, Christoph Trautmann, betonte den Aspekt der Nachhaltigkeit: "Wir sind besonders stolz auf die Nachhaltigkeit des Projektes. So sind das Gebäude und die eingesetzten Materialien vollständig recycelbar. Das Gebäude bietet außerdem noch Platz auf dem Dach für eine Photovoltaikanlage. Zentral ist jedoch die nachhaltige Wärmeerzeugung im Gesamtprojekt Wärmenetz Aalen, mit der 6400 Tonnen CO2 im Jahr eingespart werden."

Die Baukosten inklusive  Technik, Ausstattung sowie Netzanbindung beliefen sich auf rund 1,8 Mio. Euro. Die Gesamtmaßnahme "Wärmenetz Aalen" umfasste Investitionen von circa 5 Mio. Euro. Hierbei bezuschusste das baden-württembergische Bundesumweltministerium das Wärmenetz mit ungefähr 1,5 Mio. Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklungen (EFRE). (ab)