In Köpenick steht Berlins größte und Vattenfalls erste Solarthermie-Anlage.
Bild: © AEE

Vattenfall: Berliner Solarthermie-Ernte übertrifft Erwartungen

Gut ein Jahr ist es her, dass Vattenfall seine Solarthermieanlage in der Hauptstadt in Betrieb genommen hat. Die erste Zwischenbilanz kann sich nach einem Jahrhundertsommer sehen lassen.

In Bezirk Köpenick im Süden Berlins steht sie – die 1058 Quadratmeter große Solarthermieanlage von Vattenfall. Am Energiestandort Wendenschlossstraße ergänzt sie seit Mai 2018 die gasgefeuerten Erzeugungsanlagen und ein Biomethan-BHKW. Bereits in ihrem ersten Jahr übertrifft die Kollektorfläche deutlich die Erwartungen.

Geplant war ein Output von 440 MWh Wärm, die dank dem Ersatz von Erdgas 63 Tonnen CO2 einsparen sollten. Nach der Auswertung der Betriebsdaten konnte sich Vattenfall allerdings über eine Sonnenernte von insgesamt 520 MWh freuen und damit 115 Tonnen an Emissionen einsparen.

Das zweite Jahr startet mit Erfolg

Den ertragsreichsten Tag hatte die Anlage allerdings nicht im Rekordsommer 2018, sondern im April diesen Jahres mit 730 kWpeak. Und auch das zweite Betriebsjahr hat erfolgreich begonnen. Allein im Zeitraum von Mitte Mai bis Ende Juni hat die Solarthermie 97 MWh Wärme für 10.000 Köpenicker Haushalte produziert und damit bereits 20 Prozent der Jahresleistung eines „Normaljahres“ von 490 MWh erbracht. (ls)