Der knapp 200 Meter hohe Schornstein des Heizkraftwerks Elberfeld der WSW ist das höchste Gebäude Wuppertals. Nun wurde das stillgelegte Kraftwerk verkauft.
Bild: © WSW

WSW: Käufer für HKW Elberfeld gefunden

Nachdem die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) das Kraftwerk vergangenes Jahr stillgelegt hatten, hat sich nun ein Käufer für das Areal gefunden.

Der Aufsichtsrat hat grünes Licht für den Verkauf des ehemaligen Heizkraftwerks der WSW im Stadtbezirk Elberfeld gegeben. Das über 15.000 Quadratmeter große Gelände samt Bauten wir an einen externen Investor veräußert, der den Standort entwickeln will.

Mit dem Bau einer neuen Fernwärmeleitung vom AWG-Müllheizkraftwerk ins Tal hatte das 1900 erstmals in Betrieb gegangene Kraftwerk für die Wuppertaler Versorgung ausgedient. Zwar wurde der Standort mit 198 MW thermischer und  78 MW elektrischer Leistung immer wieder modernisiert, dennoch verursachte Elberfeld 450.000 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr – kein Vergleich zur CO2-neutralen Erzeugung der AWG-Anlagen.

Leuchtturmprojekt und Wahrzeichen

Mit der Stilllegung und dem aktuellen Verkauf geht in Wuppertal ein Stück Industriegeschichte zu Ende. Mit seinen 1000 kW starken Dampfturbinen war das Kraftwerk Anfang des 20. Jahrhunderts ein Leuchtturmprojekt in Europa. Damals noch mit Kohle betrieben, stiegen die WSW in den 70er Jahren auf Erdgas als Brennstoff für die Strom- und Wärmeproduktion um. Kehrten dann aber wieder zur Kohle zurück.  Seit jeher prägt der 198 Meter hohe Schornstein das Stadtbild von Wuppertal. (ls)