Bei der Eröffnung in Wandsbek (v.l.): Staatsrat Michael Pollmann und die beiden SRH-Geschäftsführer Rüdiger Siechau und Holger Lange
Bild: © SRH

Hamburg: Recyclinghof in Wandsbek eröffnet

Innovative Konzepte und eine deutlich erweiterte Kapzität zeichnen den neuen Recyclinghof in Hamburg-Wandsbek aus. Im kommenden Jahr wird zudem technisch aufgerüstet.

Hamburgs Umweltstaatsrat Michael Pollmann und die beiden Geschäftsführer der Stadtreinigung Hamburg (SRH), Rüdiger Siechau und Holger Lange, haben den neuen Recyclinghof in Hamburg-Wandsbek eröffnet. Er ist laut SRH der modernste in Hamburg und ersetzt einen Recyclinghof in Hamburg-Tonndorf. Die neue Anlage bietet eine zeitsparende Verkehrsführung und eine bessere Erreichbarkeit der Container. Mit 7.500 Quadratmetern Fläche ist sie mehr als dreimal so groß wie der bisher genutzte Recyclinghof. 29 Container stehen zur Verfügung.

Die Anlage in Wandsbek muss nicht wie sonst oft üblich für den Containerwechsel geschlossen werden, weil die Entsorgungsfahrzeuge der SRH hier andere Wege nehmen als die Kunden. Die Container stehen dabei auf einer tieferen Ebene als die Einlieferer von Wertstoffen, wodurch das Befüllen bequemer wird. Dabei wurden nachwachsende Baumaterialien verwendet, eine Photovoltaikanlage sowie ein Gründach gehören ebenso zur Ausstattung wie ein Gestaltungskonzept mit von Kindern gemalten Bildern.

Elektro-Mobil-Bagger kommt noch

Umweltstaatsrat Michael Pollmann: „Auf die zwölf Recyclinghöfe kommen pro Jahr 1,5 Millionen Kunden, die sämtliche Abfallarten, die im Haushalt entstehen können, fachgerecht entsorgt wissen wollen. In den vergangenen zehn Jahren konnten in Hamburg rund 15.000 Tonnen Abfälle mehr verwertet werden. Die Recyclingquote der hier gesammelten Abfälle und Wertstoffe liegt bei knapp 75 Prozent.“

Gut zwölf Monate hat der Bau der Anlage gedauert. SRH-Geschäftsführer Holger Lange: „Auf dem diesem Recyclinghof erwarten wir jährlich mindestens 135.000 Kunden. Ende des nächsten Jahres wird dieser Recyclinghof – wie auch der Recyclinghof in der Liebigstraße – mit einem Elektro-Mobil-Bagger ausgestattet.“ (sig)