In Dresden betreibt die MVV Mannheim künftig eine Bioabfallvergärungsanlage. Den Deal machte das Unternehmen mit der Eggersmann Gruppe.
© MVV

Erste Bioabfallvergärungsanlage für die MVV

Das Mannheimer Energieunternehmen MVV übernimmt seine erste Bioabfallvergärungsanlage vom Dresdner Verwertungsspezialisten Kompotec.

Neuland für die MVV aus Mannheim: Nachdem der Energieversorger bereits vier Biogasanlagen auf Basis von landwirtschaftlichen Substraten betreibt, steigt er nun in die Vergärungstechnologie von Bioabfällen ein.

Die Vergärungsanlage war seit vergangenem Jahr beim Dresdner Kompostierungsunternehmen Kompotec im Einsatz. Der Fachbetrieb gehört zur Eggersmann Gruppe, ein national und internationaler Spezialist im Bereich Bau und Recyclingtechnologie. Bisher hat die Anlage rund 31 000 Tonnen Biomüll pro Jahr verwertet, nun wurde sie von der MVV gekauft.

MVV will Bioabfallvergärung ausbauen

Karlgünter Eggersmann, Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens: „Wir konzentrieren uns auf unser Kerngeschäft: Im Bereich der Recyclingtechnologie liegt der Schwerpunkt auf eigens entwickelten Anlagen, Konzepten und Produkten zur Abfallverwertung und Wert- stoff-Rückgewinnung. Bei der Weiterentwicklung können wir nun die gewonnenen Erkenntnisse einbringen.“ MVV-Technikvorstand Hansjörg Roll ergänzt: „Die Vergärung von Bioabfällen bietet enormes Potenzial für ihre energetische Nutzung und ergänzt damit die anschließende Kompostierung um einen weiteren Baustein einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft." Für den Ausbau der Bioabfallvergärung arbeitet die MVV bereits bundesweit an Projekten - aktuell vor allem in Sachsen-Anhalt. (ls)