Enni-Abfallberater Werner Hagen, Christoph Wilczok, Kundencenterleiter von Vivawest in Moers und Ulrich Kempken, Enni-Abteilungsleiter für die Bereiche Entsorgung und Reinigung Enni

Großcontainer statt Abfalltonnen in Moers

Restmülltonnen für jeden einzelnen Haushalt erfordern einen hohen logistischen Aufwand für die Leerung. Großcontainer sollen Abhilfe schaffen.

Mehr als 400 Einwohner der Reinhold-Büttner-Straße im nordrhein-westfälischen Moers werden künftig ihren Restmüll in einem von zwei Großabfallbehältern der ENNI Stadt & Service (ENNI) entsorgen. Dazu kooperiert die Entsorgungssparte der ENNI mit Vivawest, dem größten Immobilienunternehmen in NRW. Das ENNI-Angebot "Standort Service Plus" ersetzt 215 Abfalltonnen im Keller. ENNI sorgt zudem dafür, dass das Umfeld um die Container sauber bleibt.

Am 25. Oktober werden ENNI-Mitarbeiter die Restmülltonnen zum letzten Mal leeren und danach mitnehmen. Die neuen Großbehälter werden dann mit Hilfe eines Krans geleert, der die Behälter mit aufklappbarem Boden nur noch anheben muss. Die Mieter bekommen zum Öffnen der Klappe einen Chip ausgehändigt. Die Abrechnung kann später über die Chipdaten erfolgen. Dabei kann jede Mietpartei die 15 l-Einwurfschleuse 48 Mal pro Jahr bedienen. Weitere Einwürfe kosten extra.

Die ENNI führt indessen bereits Verhandlungen mit anderen Wohnbaugesellschaften. Die Stadtbau Moers will das System voraussichtlich Anfang 2014 starten. (msz)