Das elektrische Müllfahrzeug von Futuricum auf Volvo-Basis
Bild: © Futuricum

Basel bestellt elektrische Müllfahrzeuge

Über die Lebensdauer gerechnet seien sie gleich teuer wie Dieselfahrzeuge. Leiser sind sie sowieso.

Elektrische Recyclingfahrzeuge sind leise und abgasfrei, aber auch ökonomisch. Über die gesamte Lebensdauer gerechnet sind sie gleich teuer wie ihre dieselbetriebenen Pendants, heißt es in einer Pressemitteilung des Schweizer Nutzfahrzeug-Herstellers Futuricum. Zu diesem Resultat sei das Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt nach einer öffentlichen Ausschreibung gekommen. Ergebnis der Ausschreibung: Der Auftrag für die Lieferung von zwölf Fahrzeugen geht an Futuricum.

Günstiger als erwartet

Nach dem Gesamtkonzept Elektromobilität des Stadtkantons Basel wird auch das Tiefbauamt innerhalb der nächsten fünf Jahre 90 Prozent seiner Fahrzeuge – vom Kleinfahrzeug bis zum Lastkraftwagen – elektrisch betreiben. Nun kommen 20 große Müllfahrzeuge des Tiefbauamts allmählich ans Ende ihrer Lebensdauer. Für den Ersatz der ersten zwölf Fahrzeuge und die Beschaffung von Ladestationen hat der Stadtrat ursprünglich rund 19 Millionen Franken (knapp 18 Millionen Euro) zur Verfügung gestellt.

Mit den jetzt unterzeichneten Verträgen erhielt Futuricum den Zuschlag für die Lieferung der ausgeschriebenen Fahrzeuge. Dabei zeigte sich: Entgegen den Erwartungen ist der Kauf für den Stadtkanton rund 30 Prozent günstiger als erwartet. Die initialen Investitionen sind zwar höher, bei den Betriebskosten können hingegen rund 80 Prozent eingespart werden.

Fahrzeug auf Volvo-Basis

Die ersten zwei Fahrzeuge sollen bis Ende 2020 in Basel eintreffen. Zehn weitere werden gestaffelt bis Mitte 2021 geliefert. Bei den Fahrzeugen handelt es sich um das Modell Collect 26E. Designwerk baut dieses auf Basis eines Fahrzeugs der Baureihe FM von Volvo Trucks. (wa)