Altpapier: Tonne statt Sack

Die Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) will die Verwendung von blauen Altpapiersäcken eindämmen. Für sie ist künftig eine Schutzgebühr zu entrichten.

Der blaue Altpapiersack steht schon länger in der Kritik. "Er ist praktisch – aber schlecht für die Umwelt", sagt "aha"-Geschäftsführer Thomas Schwarz. Außerdem sei es unlogisch sorgfältig getrenntes Altpapier in einen Plastiksack zu stecken. Das Unternehmen hat daher schon lange die umweltfreundliche Altpapiertonne im Angebot. Von den Regionsbürgern wurde sie schon 70 000 Mal bestellt.

"aha" will den blauen Sack vom 1. Januar an mit fünf Cent, eine Rolle Altpapiersäcke mit einem Euro Schutzgebühr belegen. Es steht noch ein entsprechender Anweisungsbeschluss der Regionsversammlung aus. Alternativ empfiehlt das Unternehmen, die kostenlose blaue Altpapiertonne.

Positive Auswirkungen aufs Stadtbild


Für all diejenigen, die sich für diese Tonne entscheiden, wird die Entsorgung sauberer und einfacher. "Aufgerissene blaue Plastiksäcke haben auch Auswirkungen auf die Sauberkeit des Stadtbildes", so Schwarz. Würde statt der Säcke die blaue Tonne benutzt, ließe sich die Sauberkeit in Städten und Gemeinden verbessern. Altpapier könne so einer hochwertigen Wiederverwertung zugeführt werden.

In der Region Hannover wird mehr Altpapier gesammelt als im Bundesdurchschnitt. Pro Jahr sind es in der Region 102 000 Tonnen Altpapier. (sg)