Die "Solar-Presshaie" werden in Potsdam ausgepackt. © Antaswiss

Papierkorb mit Presse

Stadtentsorgung Potsdam nimmt das schweizerische Modell „Solar-Presshai“ in einem einjährigen Test unter die Lupe.

Die Stadtentsorgung Potsdam GmbH (STEP) testet einen neuen Papierkorb-Typ für den Innenstadtbereich im Rahmen eines einjährigen Versuchs. Die ersten „Solar-Presshaie“ eines Schweizer Herstellers wurden vergangene Woche aufgestellt, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Der Edelstahlbehälter ist mit einer elektrischen Presseinrichtung ausgerüstet. Die Energie für die Presseinrichtung bezieht der Papierkorb über Solarzellen.
 
Der Einwurf für den Passanten ist berührungslos und sicher (TÜV-geprüft), versichert STEP. Das Abfallvolumen des Behälters aus drei Millimeter starkem Chromstahl ist um das Drei- bis Siebenfache verdichtbar. Somit erreicht man eine Füllmenge von 450 bis über 700 Liter. Dies schone Ressourcen und verlängere die Leerungsintervalle. Der „Solar-Presshai“ funktioniert netzunabhängig, was eine freie Standortwahl ermöglicht, so das Unternehmen. Der Füllstand ist durch eine farbige LED am Hai sichtbar.
 
„Dieser neue Papierkorbtyp kann möglicherweise eine Reihe von Problemen in Potsdam lösen. Vandalismus ist bei Papierkörben in der Landeshauptstadt kein seltenes Problem. Die stabile Bauweise und das sichere Verschließen des Behälters bei gleichzeitiger Steigerung der Kapazität machen die neuen Modelle für Potsdam deshalb so interessant. Auch der Befall durch Wildvögel wird mit dieser Technik ausgeschlossen“, so Dr. Burkhardt Greiff, Geschäftsführer der Stadtentsorgung Potsdam. (al)