Die Biogasanlage aus der Vogelperspektive
Bild: © Stadtreinigung Hamburg

Hamburger Biogasanlage stellt Betrieb ein

Die 13 Jahre alte Anlage von Biowerk konnte zuletzt nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden. Für den Standort gibt es jedoch neue Pläne.

Biowerk, eine Unternehmenstochter der Stadtreinigung Hamburg (SRH), schließt ihre Hamburger Biogasanlage, die sich auf dem SRH-Betriebsgelände befindet. Grund der Stilllegung ist ein altersbedingt hoher Verschleiß der fast 13 Jahre alten Anlage, der in jüngster Zeit vermehrt zu technischen Problemen führte. Dadurch war ein wirtschaftlicher Weiterbetrieb der Anlage nicht mehr möglich, betont die Stadtreinigung Hamburg. Nach dem Rückbau der Biogasanlage wird das Gelände für das geplante Zentrum für Ressourcen und Energie (ZRE) genutzt, das ebenfalls Biogas aus Abfällen erzeugen wird.

Die ehemaligen Miteigentümer ETH Umwelttechnik Hamburg und Bio Cycling Hamburg hatten ihre Geschäftsanteile zum Jahreswechsel an die SRH verkauft, sodass diese den Rückbau der Anlage in Eigenregie übernehmen kann. Bio Cycling baut an einem anderen Standort Kapazitäten auf, um weiterhin aus den in Hamburg gesammelten gewerblichen Bioabfällen Biogas zu erzeugen.

63.795 Tonnen CO2-Einsparung in den Betriebsjahren

Die Anlage von Biowerk wurde im April 2006 in Betrieb genommen und produzierte bis Ende 2018 aus 226.222 Tonnen gewerblicher Bioabfälle 75.188.970 kWh Strom sowie 72.983.125 kWh Wärme. Insgesamt wurden 63.795 Tonnen CO2 eingespart. (hol)