HKW Rostock: Mehr Wärme aus Abfall

Durch eine Erweiterung kann das HKW Rostock künftig die Dampfauskopplung verdoppeln. Es kommt damit einem Kundenwunsch nach.

Im Ersatzbrennstoff-Heizkraftwerk Rostock ist eine erweiterte Dampfauskopplung in Betrieb genommen worden. Damit können nun bis zu 40 Tonnen Dampf pro Stunde aus der Anlage ausgekoppelt und an die Kunden übergeben werden, das entspricht einer Verdoppelung. Künftig gibt das Kraftwerk jährlich 180 GWh Dampf ab, heißt es in einer Medienmitteilung des Anlagenbetreibers Vattenfall. Der Prozessdampf wird über Leitungen an einen Industriebetrieb im Überseehafen Rostock geliefert, der das ganze Jahr durchgängig eine fast konstante Menge benötige. Mit der Erweiterung reagiert Vattenfall auf den gestiegenen Bedarf des Kunden im Rostocker Seehafen. (hoe)