Italien: Europas größte illegale Mülldeponie

In Italien ist unweit Neapel eine illegale Mülldeponie entdeckt worden, die die Behörden als größte Giftdeponie in Europa beschreiben.

Nahe dem Ort Calvi Risorta in der Provinz Kampanien, 40 km nördlich von Neapel, wurden illegal entsorgte Abfälle entdeckt. Die geschätzten zwei Millionen Kubikmeter in bis zu acht Meter Tiefe vergrabenen Industriemüll auszugraben dürfte mindestens zwei Monate dauern. Die wilde Abfalllagerstätte erstreckt sich vermutlich über eine Fläche von 24 Hektar. Die Behörden hätten drei Tage gebraucht, um die Ausdehnung der illegalen Lagerstätte abschätzen zu können, berichtete die Zeitung „Il Fatto Quotidiano“. „Wir haben Aufnahmen aus den 1960er Jahren mit Fotos von heute verglichen und dabei zahlreiche neue, überwucherte Hügel entdeckt“, sagte Sergio Costa von der regionalen Forstpolizei einem regionalen TV-Sender. Wie lange der Müll bereits im Boden lag, ist unklar.

Das ungelöste Müllproblem hat Italien schon eine Millionenstrafe eingebracht. Nach einer Klage der EU-Kommission verurteilte der Europäische Gerichtshof das Land Ende 2014 zu einer Strafe von 40 Mio. €, weil es sich immer noch nicht den EU-Richtlinien über Mülldeponien angepasst hat. Weitere zweistellige Millionen-Beträge werden für jedes Halbjahr Verspätung bei der Umsetzung der Richtlinien fällig. (ad)