Danke der überdachten Rampe für Autos, können die Container nun sicher und bequem befüllt werden.
© Entsorgung Herne

Nach Umbau: Wertstoffhof Herne klima- und kundenfreundlicher

Nicht nur die Kunden sind begeistert vom modernisierten Wertstoffhof - Entsorgung Herne hat auch ökologisch nachgerüstet.

Eine Überdachung des gesamten Hofes, eine Lärmschutzwand für die Nachbarn und einfüllfreundliche Container – all das bietet Entsorgung Herne seinen Kunden auf dem neueröffneten örtlichen Wertstoffhof. Seit knapp vier Wochen können auf dem 23 000 Quadratmeter großen Gelände wieder Abfälle aller Art entsorgt werden, teilte das Entsorgungsunternehmen mit.

Das Großprojekt nahm bereits nach der Machbarkeitsstudie im Jahr 2015 Gestalt an. Im April vergangenen Jahres folgt dann der erste Spatenstich und Anfang Juli wurde bereits mit den Überdachungsarbeiten begonnen, der Bau eines Besucher- und Kundenzentrums und die Installationen für eine nachhaltige Energieversorgung des Hofes folgten. Für die Planung und Umsetzung des Großprojekts holte sich Entsorgung Herne Unterstützung vom niederländischen Unternehmen Modulo, die sich auf den flexiblen Bau von Wertstoffhöfen spezialisiert haben. Anfang März öffnete der Hof dann seine Tore.

Energiesparende LED-Beleuchtung, Solarstrom und recycelbare Baumaterialien

Besonders stolz ist Entsorgung Herne auf die 360 PV-Module, die auf dem 500 Quadratmeter großen Dach des Hofes installiert wurden. In Spitzenzeiten erzeugt die Anlage 97 kWh Strom. Darüber hinaus investierte das Entsorgungsunternehmen in ein Regenrückhaltebecken, das der Stadtreinigung zur Bewässerung der Grünflächen dient und zur Herstellung von Sole für den Winterdient genutzt wird. Durch die flexible Bauart mit Fertigbetonmodulen kann der Wertstoffhof jederzeit erweitert und verändert werden. Werden die Betonwände doch irgendwann abgerissen, verspricht Modulo deren Wiederverwertbarkeit. (ls)