Das Pyrolyse-Modell des Pyrofabs ist noch bis Mitte August im Bioenergiedorf Ottweiler-Fürth zu besichtigen. IZES gGmbH

"Pyrofab" geht auf Informations-Tour

Bis Mitte August ist die mobile Pyrolyse-Anlage „Pyrofab“ im Bioenergiedorf Ottweiler-Fürth zu besichtigen. Dann geht sie auf eine Europa-Informationstour.

Der Testbetrieb und die Informationstour für die mobile Pyrolyse-Anlage „Pyrofab“ – entwickelt und erbaut im Zuge des EU Interreg IV B NWE Projektes „BioenNW“ – startete und endet nach Zwischenstopps in Frankreich, den Niederlanden und  Schweden im Saarland. Im Oktober wird der Pyrofab in seiner betriebsfähigen Version in das Saarland zurückkehren und durch das Institut für Zukunftsenergiesysteme (IZES) gGmbH verschiedenen Tests mit biogenen Reststoffen unterzogen. Die IZES  gGmbH aus Saarbrücken ist Teil des innovativen Projektes und erforscht die Voraussetzungen für die Technologie in Deutschland.

Insbesondere für die Nutzung biogener Reststoffe im Rahmen der Energiewende ist der Pyrofab interessant. Das Bioenergiedorf Ottweiler-Fürth ist bundesweit führend in Aktivitäten im Bereich der regenerativen Nahwärmeversorgung. (ad)