Damit Verpackungsmüll künftig nicht nur im Abfalleimer landet, sondern insgesamt weniger davon in Umlauf kommt, probiert es die Stadt Tübingen mit einer Einwegsteuer.
Bild: © Weixx/Adobe Stock

Tübingen: Kommt die Einwegsteuer?

Als erste deutsche Stadt will Tübingen To-go-Verpackungen verteuern. Die Stadtverwaltung plant eine entsprechende Steuerklausel. Ob diese Klausel rechtskonform ist, bleibt fraglich.

Getränkeverpackungen, Pizza-Kartons und Nudelboxen verstärken das Littering-Problem in deutschen Städten und schlagen bei den Entsorgungsbetrieben jährlich mit Tausenden von Euros zu Buche. Allein von 2016 auf 2017 sind die Kosten für die Müllbeseitigung in Tübingen um rund 50.000 Euro gestiegen....

Jetzt weiterlesen mit

  • Zugriff auf alle ZfK+ Inhalte
JETZT KOSTENLOS TESTEN & ABONNIEREN