Das Regenklärbecken wird gesetzt (v.l.): Thorsten Bonn, Bauleiter der beauftragten Tiefbaufirma Blandfort, ISN-Bauleiter Martin Hartmann und Johannes Steinhauer, ISN-Bereichsleiter Bild: © ISN

75 Tonnen schweres Bauwerk eingesetzt

In Neuss entsteht ein Regenklärbecken für den Nordkanal. Über die Anlage wird künftig der stark verschmutzte „erste Spülstoss“ zu Beginn eines Regens abgefangen.

Die Infrastruktur Neuss AöR (ISN) führt derzeit im Bereich Bismarckstraße/Viktoriastraße umfangreiche Kanalerneuerungen durch. In Rahmen der Baumaßnahme wird auch eine erforderliche Regenklärung in Richtung Nordkanal errichtet. Heute wurde deshalb ein 75 Tonnen schweres Regenklärbecken per Spezialkräne eingesetzt.

„Gemäß §44 Landeswassergesetz ist das Regenwasser aus Gebieten mit starker Verschmutzung, welche häufig aus einer starken Verkehrsbelastung resultiert, vor der Einleitung in den Vorfluter einer Vorbehandlung zu unterziehen“, erklärt ISN-Bereichsleiter Johannes Steinhauer. Über die Anlage wird künftig der stark verschmutzte „erste Spülstoss“ zu Beginn eines Regens abgefangen, in den Schmutzwasserkanal gepumpt und schließlich zur Kläranlage geleitet. Hierdurch wird der Schadstoffeintrag in den Nordkanal deutlich verringert werden.

Entlang des Nordkanals betreibt die ISN bereits sieben Regenklärbecken in unterschiedlichen Größen. Ein weiteres markantes Bauwerk entsteht momentan im Kreuzungsbereich Nordkanalallee/An der Obererft. Noch in diesem Jahr soll mit dem Bau weiterer Anlagen begonnen werden. (al)