Kläranlagen: Hier gibt es viel Phosphor zu gewinnen – wofür aber erst einmal viel Fachwissen benötigt wird. Bild: © Abwasserbetrieb Troisdorf

Phosphor aus Klärschlamm: Neue Expertenplattform gestartet

Die Rückgewinnung von Phosphor ist lohnend, aber technisch anspruchsvoll. Baden-Württemberg soll hier Vorreiter werden. Um Expertenwissen zu bündeln, wurde jetzt die Plattform "P-Rück" freigeschaltet.

Der Landesverband Baden-Württemberg der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) hat eine Plattform zum Austausch von Spezialkenntnissen im Bereich der Rückgewinnung von Phosphor gegründet: Mit "P-Rück" sollen vor allem Betreiber von Kläranlagen bei der Klärschlammentsorgung und -verwertung unterstützt werden. Denn speziell hier fällt viel Phosphor an, der aber nur mit sehr genau strukturierten, technischen Prozessen wieder nutzbar zu machen ist.

"Nur, wenn alle Beteiligten intensiv zusammenarbeiten, gelingt es, die Entsorgung und Nutzung von Klärschlämmen im Land zukunftssicher auszurichten", sagt Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller anlässlich der Gründung der Plattform. Klärschlamm sei ein wichtiger Rohstoff, aber: "Besonders für die Rückgewinnung von Phosphor werden viele Spezialkenntnisse benötigt. Hier kann die neue Austauschplattform P-Rück wertvolle Hilfestellung leisten."

Ein Wissensnetzwerk für Experten

Die Plattform soll dazu dienen, das in der Rückgewinnung von Rohstoffen benötigte Informations- und Wissensnetzwerk aufzubauen. Sie soll Wissenschaftler, Ingenieure und Kläranlagenbetreiber mit dem Ziel zusammenbringen, die Klärschlammentsorgung zu optimieren und insbesondere gemeinsame Strategien und Lösungskonzepte zur Phosphorrückgewinnung zu entwickeln. Bereits jetzt haben mehr als 50 Anlagenbetreiber und Abwasserzweckverbände ihr Interesse an "P-Rück" bekundet.

Auch der baden-württembergische Städte- und Gemeindetag unterstützen die Initiative von DWA und Umweltministerium. Das Ministerium erhofft sich von der Plattform wichtige Erkenntnisse für die Fortschreibung der Phosphorrückgewinnungsstrategie für Baden-Württemberg. Finanziell getragen wird "P-Rück" über die Mitgliedsbeiträge der teilnehmenden Kläranlagenbetreiber und Industriepartner. Das Umweltministerium unterstützt die Plattform bei der Erarbeitung von Konzepten und Strategien. (sig)