Ab 2029 ist die Phosphor-Rückgewinnung aus Klärschlamm Pflicht für alle großen Anlagen.
© Bodo Marks/dpa

RWE entwickelt Versuchsanlage zur Phosphorrückgewinnung

Auch RWE bemüht sich darum, ein effizientes Phosphor-Recycling-Verfahren für Kläranlagen zu entwickeln.

Im Innovationszentrum Niederaußem errichtete das Essener Energieunternehmen eine Versuchsanlage zur Rückgewinnung von Phosphor. In der Multi-Fuel-Conversion-Anlage (MFC) soll von 2021 an Gemische von Klärschlamm, Klärschlamm-Asche und Braunkohle hohen Temperaturen um 1.500 Grad und starkem Sauerstoffmangel ausgesetzt werden. Auf diese Weise entsteht gasförmiger Phosphor, der – möglichst rein abgeschieden – zu Phosphorsäure verarbeitet werden kann.

In der Anlage kann aber nicht nur der Phosphoranteil des Klärschlamms zurückgewonnen werden, sondern auch ein Teil des Kohlenstoffs. Denn das Material wird nicht verbrannt und damit vollständig zu CO2 und Wasserdampf umgewandelt. Vielmehr entstehe ein Synthesegas, eine Mischung aus CO und Wasserstoff, erklärt das Unternehmen.

Wichtiger Beitrag zur Kreislaufwirtschaft

Das Verfahren könne so einen wichtigen Beitrag für eine zukünftige Kreislaufwirtschaft leisten. Die Planung und Errichtung der Anlage übernimmt die Firma Thermische Apparate Freiburg. Die ZfK berichtete zuvor über weitere Recycling-Verfahren. (pm)