Wulf Bednorz Bild: © Die Linke

Vorsteher legt Amt nieder

Der Verbandsvorsteher des Wasserzweckverband Strelitz, Wulf Bednorz, hat nach monatenlangen Querelen um eine Beitragserhöhung keinerlei Vertrauensbasis mehr im Vorstand gesehen.

Wulf Bednorz, Verbandsvorsteher des Wasserzweckverband Strelitz, hat sein Amt vergangene Woche überraschend niedergelegt. Dies berichtet der „Nordkurier“. Der Verband bestätigte die Nachricht, wollte aber keine weiterführende Aussagen machen. Dem Verbandsvorsteher fehlte nach der jüngsten Verbandsversammlung die Vertrauensbasis im Vorstand. Anlass war das Thema Beitragserhöhungen, dass bei der Versammlung behandelt wurde. „Drei der vier Bürgermeister, die auf der Versammlung eine neue Beitrags-Berechnung vorgeschlagen haben, sind im Vorstand. Dort hätte man das im Vorfeld klären können, ohne die ganze Verbandsversammlung platzen zu lassen“, begründet er seinen Schritt laut “Nordkurier“.

Auf der Verbandsversammlung am Mittwoch sollte eine Entscheidung getroffen werden zur nachträglichen Erhebung von Schmutzwasserbeiträgen. Das Thema wird seit Monaten behandelt. Die Versammlung konnte sich zu keiner Entscheidung durchringen. Nun sollen nochmals, unter anderen Prämissen, die Beiträge berechnet werden.

Wulf Bednorz war sechs Jahre lang Verbandsvorsteher. Sein Stellvertreter, Mirows Bürgermeister Karlo Schmettau, wird vorläufig die Amtsgeschäfte übernehmen. (al)