Vor wenigen Monaten noch in der Bauphase, heute schon fertiggestellt: Das neue Regenklärbecken der WSW wurde unterirdisch auf dem Gelände der Kleingartenkolonie in Schellenbeck errichtet.
Bild: © WSW

WSW: Geklärter Regen für die Nachbarn

Die Wuppertaler Stadtwerke haben ihr neues Regenklärbecken in Gennebreck in Betrieb genommen. Für 900.000 Euro soll dem Schellenbecker Bach nur noch geklärtes Wasser in den Lauf kommen.

Noch nicht einmal ein Jahr ist es her, dass die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) mit den Bau eines Regenklärbeckens im Stadtteil Schellenbeck begonnen haben. Nun hat der Versorger die Anlage für die Nachbarstadt Spockhövel in Betrie genommen.

Das Becken mit einem Fassungsvolumen von 100 Kubikmetern soll zur Verbesserung der Gewässerqualität beitragen, erklärt Astrid Preuß, Projektplanerin bei den WSW. Künftig soll das Regenwasser von der Kanalisation in das Becken geleitet werden, um dort in einem Absetzvorgang gereinigt zu werden. 

Über den Klärüberlauf wird das Wasser dann in den Schellenbecker Bach geleitet. Insgesamt haben sich die Wuppertaler die Investition in den Gewässerschutz 900.000 Euro kosten lassen. Davon beliefen sich allein die Baukosten auf 750.000 Euro. Dafür ist nun auch jede Kammer des Beckens für Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten mit einer Einstiegsöffnung ausgestattet. (ls)