Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
13 Juli 2017 | 10:55

Digitale Gaszähler im Test

Letzte Handgriffe beim Einbau eines Gaszählers in ein intelligentes Messsystem für Strom in einem Haushalt in Filderstadt, Bild: Netze BW
Bild: Netze BW
Letzte Handgriffe beim Einbau eines Gaszählers in ein intelligentes Messsystem für Strom in einem Haushalt in Filderstadt
Netze BW und Netze Südwest starten Feldtest mit innovativen Gaszählern. Die Messdaten sind nach neuestem BSI-Sicherheitsprofil generiert.

Während sich die Branche intensiv auf den Rollout intelligenter Messsysteme im Stromnetz vorbereitet, hat die Netze BW bereits einen Feldtest im Gasbereich begonnen: Am 11. Juli installierten Mitarbeiter der EnBW-Tochter dafür in Filderstadt (Kreis Esslingen) die ersten Ultraschall-Haushaltszähler G 350 (Landis + Gyr). Zehn Haushalte im Mittleren Neckarraum sowie im Gebiet der Ettlinger Schwester Netze-Gesellschaft Südwest hatten dafür Ihre Kooperation angeboten, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Alle Haushalte verfügen bereits stromseitig über ein intelligentes Messsystem aus den bisherigen Feldtests. Über eine Wireless M-Bus Schnittstelle empfangen die Gateways per Funk die bereits nach neuestem BSI-Sicherheitsprofil geschützten Messdaten. Für die Kunden werden sie über ein Internetportal zugänglich gemacht und visualisiert. Die erste Phase des Feldtest ist zunächst bis Ende 2017 angelegt.

"Wir wollen auch im Gasbereich frühzeitig Erfahrungen mit der Digitalisierung des Messwesens sammeln und insbesondere den Nutzen intelligenter Messsysteme über die Stromsparte hinweg sicherstellen" erläutert Projektleiter Arkadius Jarek. "Zudem dürfte die Mehrspartigkeit für die Entwicklung neuer Dienstleistungen auf Basis der 'smarten' Zählerwelt eine große Rolle spielen. Insbesondere unsere Stadtwerke-Partner haben diesen Bedarf mitgeteilt." (al)

STELLENMARKT

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

33,3

Prozent der Deutschen scheitern beim Trennen des Abfalls. Laut einer Studie des Deutschen Verpackungsinstituts haben insbesondere die 16- bis 34-Jährigen Probleme beim Auffinden des richtigen Behälters für den Verpackungsmüll.