Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
20 Juli 2017 | 11:56

Erörterung zu Nord Stream 2

Der zweite Doppelstrang der Pipeline soll etwa 1000 Meter von den bestehenden Nord-Stream-Rohren verlegt werden. Damit die erste nicht beschädigt wird.

Im vorpommerschen Stralsund findet seit vier Tagen eine Erörtung zum Bau der Erdgasleitung Nord Stream 2 statt. Gestern wurden Fragen zur Raumordnung diskutiert, berichtet das Landesministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung per Pressemitteilung.

So ging es unter anderem um den Abstand der bereits vorhandenen Pipeline Nord Stream zur geplanten Doppelröhre Nord Stream 2. Laut Ministerium soll die Leitung in der deutschen Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) zirka 1000 Meter betragen. Das sei erforderlich, um für die Verankerungen der Verlegeschiffe genug Platz zu haben, ohne mit deren Ankern die bereits verlegte Leitung zu gefährden.

Gut 200 Stellungsnahmen sind eingegangen

Bislang wurden Belange des Naturschutzes und der Landesvertedigung erörtert. Gut 200 Stellungnahmen und Einwendungen waren zum Vorhaben Nord Stream 2 eingegangen. Das Bergamt als verfahrensführende Behörde muss die Ergebnisse der Erörterung bei der Entscheidung über den Bauantrag berücksichtigen. (al)

STELLENMARKT

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

9

Prozent betrug der Rückgang des Steinkohleeinsatzes in Kraftwerken im ersten Halbjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr. Laut der AG Energiebilanzen wurden dagegen drei Prozent mehr Braunkohle verwendet.