Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
06 April 2017 | 10:56

Zweiter Entwurf veröffentlicht

Die deutschen Fernleitungsnetzbetreiber präsentieren einen neuen Plan – dieses Mal sind die Kraftwerke Altbach und Heilbronn integriert.

Die deutschen Fernleitungsnetzbetreiber (FNB) haben gestern den zweiten Entwurf des Netzentwicklungsplans (NEP) Gas 2016-2026 an die Bundesnetzagentur (BNetzA) übermittelt. Die Überarbeitung des Entwurfs war notwendig geworden, um auch die Kraftwerke Altbach und Heilbronn am Neckar zu berücksichtigen, so die FNB in einer Pressemitteilung.

Die FNB haben den zweiten Entwurf vom 27. Februar bis zum 17. März 2017 öffentlich konsultiert. Dabei sind insgesamt acht Stellungnahmen eingegangen, die von den FNB in ihrer Überarbeitung ausgewertet wurden. Im Vergleich zum ersten Entwurf werden durch die Berücksichtigung der baden-württembergischen Kraftwerke zusätzliche Investitionen in 25 Leitungskilometer und 16 MW Verdichterleistung erforderlich. "Das Investitionsvolumen des NEP Gas 2016-2026 erhöht sich damit um 102 Mio. Euro auf insgesamt 4,5 Mrd. Euro", erläutert Inga Posch, FNB Gas-Geschäftsführerin.

Der zweite Entwurf des NEP Gas 2016-2026 ist auf der FNB Gas-Homepage (www.fnb-gas.de) veröffentlicht. Er soll zeitnah durch die BNetzA konsultiert werden. Im Anschluss kann die Behörde ein Änderungsverlangen an die FNB richten. Die FNB haben daraufhin drei Monate Zeit, den NEP Gas 2016-2026 zu finalisieren. (al)

  • Energiepreise

STELLENMARKT

,

Umfrage

E-Mobilität und Stadtwerke

Wann wird Ihrer Meinung nach Elektromobilität für Stadtwerke ein tragfähiges Geschäftsmodell sein?

Nehmen Sie auch teil an der der Studie „Mobilität der Zukunft“ der Marktforschung Teamred, bei der die ZfK Medienpartner ist. Alle Teilnehmer erhalten auf Wunsch die Kurzfassung der Studie zugeschickt. Machen Sie mit!

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

331 272

Stromsperren sind im Jahr 2015 verhängt worden. Dies sind 20 530 Fälle weniger als im Vorjahr. Bei Gas sank die Anzahl um 2862 auf 43 626 Fälle. Diese Angaben machte im März die Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken.