Karriere

130.000 Euro für gefeuerten Stadtwerke-Chef

Im bayerischen Fürstenfeldbruck einigten sich die Stadtwerke und der ehemalige Geschäftsführer Enno Steffens auf einen Vergleich. Grund für den Rechtsstreit war die Kündigung Steffens im Dezember 2018.
08.11.2019

Der ehemalige Geschäftsführer der Stadtwerke Fürstenfeldbruck, Enno Steffens.

Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck und ihr ehemaliger Geschäftsführer Enno Steffens haben den Rechtsstreit um seine von den Stadtwerken ausgesprochene Kündigung im Dezember 2018 nun mit einem Vergleich beigelegt. Das berichtete das Nachrichtenportal "Merkur.de". Vor dem Landgericht München II hätten sich die Stadtwerke am Mittwoch zu einer Zahlung von 130.000 Euro bereit erklärt. Darüber hinaus hätten sich die Stadtwerke verpflichtet, künftig auf die Behauptung zu verzichten, Steffens habe dem Unternehmen aus eigennützigen Motiven Schaden zugefügt, heißt es in dem Bericht weiter. 

Im November 2018…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In