Otto Schaaf, Vorstand der Stadtentwässerungsbetriebe Köln, Präsident der DWA und Stellvertretender Vorsitzender des VKU-Leitausschusses Wasser/Abwasser. Bild: DWA

Otto Schaaf bestätigt

Die Entwicklung der StEB zu einem modernen wasserwirtschaftlichen Dienstleister ist für Schaaf ein Kernanliegen.

Der Rat der Stadt Köln hat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause den bisherigen Vorstand der Stadtentwässerungsbetriebe Köln (StEB), Dipl.-Ing. Otto Schaaf, einstimmig für eine weitere Amtszeit bestätigt. Schaaf leitet die Betriebe bereits seit 2006.

Die Entwicklung der StEB zu einem modernen wasserwirtschaftlichen Dienstleister ist für Schaaf ein Kernanliegen. Für die kommende Amtszeit stehen für ihn wichtige Ziele wie die Modernisierung der Klärwerke und ihre energetische Optimierung, die Sanierung des Kanalnetzes, die Anpassung an den Klimawandel mit Blick auf Starkregen und Hochwasservorsorge aber auch die verbesserte Nutzung von Niederschlagswasser in trockenen und heißen Phasen sowie die Entwicklung der Gewässer in Köln auf der Agenda.

Ehrenamtlich engagiert sich Schaaf unter anderem als Präsident der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA), ist Präsidiumsmitglied in der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft e.V. (AöW) und Vorstandsmitglied im Verband kommunaler Unternehmen (VKU).

Die StEB sind verantwortlich für die Abwasserbeseitigung in Köln und betreiben hierzu 5 Klärwerke und ein rd. 2400 km langes Kanalnetz. Sie gewährleisten den Hochwasserschutz und die Hochwasservorsorge auf rd. 70 km Uferlänge am Rhein u. a. mit 10 km mobiler Wände und kümmern sich um die Entwicklung und Unterhaltung der Kölner Bäche. (al)