Bild: © Entega

Wolff neue BDEW-Präsidentin

Marie-Luise Wolff (59), seit 2013 Vorstandsvorsitzende der Entega AG, ist einstimmig als Nachfolgerin von Johannes Kempmann (64) an die Spitze des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) gewählt worden.

Stabwechsel beim Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW): Nach vier Jahren als Präsident tritt Johannes Kempmann ab. Zu seiner Nachfolgerin wurde die Entega-Vorstandsvorsitzende Marie-Luise Wolff (59) gewählt. Kempmann hatte sich nicht mehr der Wahl gestellt.

"Wir wollen die Energiewende zum Erfolg führen und die Chancen der Digitalisierung nutzen. Wir wollen unseren Beitrag zur Erreichung der Klimaziele 2020 und 2030 leisten. Gleichzeitig muss die Versorgungssicherheit jederzeit gewährleistet sein – und dafür werden wir auch weiterhin konventionelle Backup-Kapazitäten brauchen“, sagte Wolff nach ihrer Wahl.

Brancheneinstieg erfolgte über den Eon-Konzern

Vor ihrer Zeit in Darmstadt fungierte Marie-Luise Wolff als Vertriebsvorstand bei der Mainova (2009-2013). Wolff, gelernte Kommunikations- und Marketing-Expertin, ist seit 1996 in der Energiebranche tätig: Zuerst als Leiterin Unternehmennskommunikation der Veba AG, seit 2002 als Leiterin Unternehmensstrategie der Eon Sales & Trading GmbH und von 2006 an als Geschäftfsführerin von E wie einfach.

Jörg SimonVorstandsvorsitzender der Berliner Wasserbetriebe, Berlin, wurde als Vizepräsident Wasser/Abwasser bestätigt. Neu in den Vorstand gewählt wurde Ulf Heitmüller, Vorstandsvorsitzender der VNG - Verbundnetz Gas AG, Leipzig. Als weitere BDEW-Vizepräsidenten bestätigte der Vorstand zudem Christian Meyer-Hammerström, Geschäftsführer der Osterholzer Stadtwerke GmbH & Co. KG. und Rolf Martin Schmitz, Vorstandsvorsitzender der RWE AG, Essen. Die Wahl aller Vizepräsidenten erfolgte ebenfalls einstimmig. (ad)