Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
14 Juni 2017 | 10:55

BEE beendet Vakanz in der Geschäftsführung

Der Erneuerbaren-Dachverband BEE holt Dr. Peter Röttgen als neuen Geschäftsführer. Der ist ein Experte für Energiespeicherung. Und für Fossiles.

Dr. Peter Röttgen wird am 1. August neuer Geschäftsführer des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE). Das hat der Dachverband nach eigener Aussage gestern beschlossen.

Damit endet demnächst beim BEE eine kommissarische Lösung, die seit November besteht, nachdem Dr. Hermann Falk auf eigenen Wunsch die Geschäftsführung niederlegte. Sein Stellvertreter Harald Uphoff hatte daraufhin die Leitung übergangsweise übernommen. Uphoff bleibt stellvertretender Geschäftsführer. Präsident Fritz Brickwedde dankte ihm dafür, dass er die "inhaltliche sowie strukturelle Weiterentwicklung des Dachverbandes kompetent vorwärts gebracht" habe.

Bei Röttgen hob Brickwedde dessen "Erfahrung aus dem öffentlichen Dienst und der Energiewirtschaft" hervor. Der designierte Geschäftsführer leitete bis zur Aufspaltung von Eon dessen "Innovationszentrum für Energiespeicherung". Zuvor war er stellvertretender Amtsleiter im Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) in Hannover. Die niedersächsische Behörde hat mit ihren Dienstleistungen für andere Länder und ihren Analysen bundesweite Bedeutung. (geo)

  • Energiepreise

STELLENMARKT

,

Umfrage

Cyber-Kriminalität: Lösegeld zahlen oder nicht?

die jüngste weitreichende Attacke der Schadsoftware "WannaCry“ hat die Problematik von Hackerangriffen wieder drastisch aufgezeigt. Häufig stehen nicht politische, sondern wirtschaftliche Aspekte im Vordergrund. Meist kommt dabei eine so genannte Ransomware zum Einsatz: Über einen Schadcode werden die Daten von Betroffenen auf ihren Systemen gesperrt. Gegen eine Lösegeldzahlung erhält man die Daten zurück, oder sie gehen unwiederbringlich verloren. Wie sollte man mit diesen Angriffen umgehen – zahlen oder nicht?

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

33

Prozent geringer als im Vorjahreszeitraum war die Stromproduktion aus deutschen Kernkraftwerken in den ersten drei Monaten des Jahres. Als Ursache wnennt die
AG Energiebilanzen veränderte Revisionsplanungen.