Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
13 März 2017 | 09:55

Branchenfremder ist mit 27 kaufmännischer Leiter

Julian Wollscheidt ist seit 1. März kaufmännischer Leiter der Stadtwerke Völklingen Holding. Zuvor hat er Wirtschaftsprüfer-Teams geleitet.

Die Stadtwerke Völklingen Holding haben Julian Wollscheidt zum 1. März als ihren kaufmännischen Leiter eingestellt. Der nur 27 Jahre alte Wirtschaftsingenieur folgt dem interimistischen kaufmännischen Leiter Karl-Heinz Koch (69) nach. Der arbeite ihn in den kommenden Monaten noch ein und kehre dann in den Ruhestand zurück, teilte Holdinggeschäftsführer Michael Böddeker der ZfK mit. Koch und Böddeker (54) sind Weggefährten aus Zeiten beim Darmstädter Kommunalversorger Entega.

Wollscheidt, der in der saarländischen Kreisstadt wohnt, hat außer einer Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik bei der RAG (ehemals Ruhrkohle) keinen energie- oder kommunalwirtschaftlichen Hintergrund. Das sah der Aufsichtsrat nicht als Nachteil an, der Beschluss fiel einstimmig. Vor seiner Berufung hatte Julian Wollscheidt als "Assistant Manager Audit" drei internationale Wirtschaftsprüfer-Teams bei PWC Luxemburg geleitet.

Böddeker zufolge sind mit der Personalie Wollscheidt alle zentralen Spitzenpositionen in dem kommunalen Konzern in Völklingen besetzt: In der Netztochter ist seit Jahresbeginn Dirk Scheffner Alleingeschäftsführer; die bisherige kommissarische Amtsinhaberin Miriam Schorn-Werle ist planmäßig zur Gesamtprokura übergegangen.

In der Vertriebstochter sind jetzt Geschäftsführer: Chris Hauschild, eine ehemalige Führungskraft der kommunalen Kooperation Citiworks, und Marc André, früher direkt beim Minderheitsgesellschafter Enovos. Bastian Markus schied aus, weil er Geschäftsführer von Energis wurde. Und Michael Böddeker konzentriert sich nun auf seine Holdingaufgaben. (geo)

  • Energiepreise

STELLENMARKT

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

165 000

Megawatt betrug der Zubau an Ökostromleistung weltweit in 2016, berichtet die Internationale Energieagentur (IEA). Das ist ein Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr und umfasst nahezu zwei Drittel der neuen Stromerzeugung.