Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
05 April 2017 | 12:30

Geschäftsführerwechsel bei BDEW in NRW

Bernhard Schaefer wird Geschäftsführer der BDEW-Landesgruppe NRW.

Der Vorstand der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat Bernhard Schaefer zum neuen Geschäftsführer berufen. Er folgt in dieser Funktion mit Wirkung zum 1. Juli auf Wolfgang van Rienen, der die Landesgruppe seit ihrer Gründung im Jahr 2008 leitete und nun altersbedingt ausscheidet.

Schaefer (54) verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Versorgungswirtschaft sowie in der Managementberatung für regionale und kommunale Unternehmen: Neben verschiedenen Führungsaufgaben im Eon-Konzern, zuletzt als Leiter Energieregulierung der Eon Ruhrgas AG für Deutschland und die EU, hat er über die letzten sechs Jahre als Partner bei der "m3 management consulting GmbH" die Transformation der Energiewirtschaft hautnah begleitet.

Ergänzend hat der Vorstand beschlossen, das Personal der Landesgruppe aufzustocken und den Sitz von Bonn nach Düsseldorf zu verlegen. „NRW ist das Energieland Nummer eins. Für uns ist wichtig, möglichst nah an den politischen Entscheidungszentren zu sein. So können wir uns noch intensiver in den Dialog einbringen und die Zukunft der Energie- und Wasserwirtschaft in NRW noch stärker mitgestalten – im Sinne marktgerechter und kosteneffizienter Lösungen“, so Becker,  vorsitzender der BDEW-Landesgruppe NRW. (ad)

  • Energiepreise

STELLENMARKT

,

Umfrage

E-Mobilität und Stadtwerke

Wann wird Ihrer Meinung nach Elektromobilität für Stadtwerke ein tragfähiges Geschäftsmodell sein?

Nehmen Sie auch teil an der der Studie „Mobilität der Zukunft“ der Marktforschung Teamred, bei der die ZfK Medienpartner ist. Alle Teilnehmer erhalten auf Wunsch die Kurzfassung der Studie zugeschickt. Machen Sie mit!

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

331 272

Stromsperren sind im Jahr 2015 verhängt worden. Dies sind 20 530 Fälle weniger als im Vorjahr. Bei Gas sank die Anzahl um 2862 auf 43 626 Fälle. Diese Angaben machte im März die Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken.