Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
06 März 2017 | 10:09

Heim geht nach Dortmund

Heike Heim, Bild: EVO
Bild: EVO
Heike Heim
Die bisherige Chefin der Offenbacher EVO wechselt an die Spitze von DEW 21 und löst dort Dr. Frank Brinkmann ab.

Heike Heim, bislang Chefin der Energieversorgung Offenbach, geht zur Jahresmitte nach Dortmund. Der Aufsichtsrat der Dortmunder Energie- und Wasserversorgung (DEW 21) wolle Heike Heim auf seiner Sitzung am kommenden Donnerstag zur Vorsitzenden der Geschäftsführung berufen. Der Wechsel sei zum 1. Juli 2017 vorgesehen, teil die EVO mit. Solange werde Heim gemeinsam mit EVO-Technikvorstand Günther Weiß das Offenbacher Unternehmen weiter führen.

Heim löst in Dortmund Dr. Frank Brinkmann ab. Im September 2016 hatte der DEW 21-Aufsichtsrat Verhandlungen beschlossen, um den bis Ende 2017 laufenden Vertrag mit Brinkmann vorzeitig auflösen zu lassen, sobald ein Nachfolger feststeht.

Dr. Georg Müller, Vorsitzender des EVO-Aufsichtsrats und Chef der Konzernmutter MVV Energie, bedauerte die Entscheidung von Heim. Unter ihrer Führung habe sich die EVO in den letzten Jahren zu einem starken und innovativen Energieunternehmen im Rhein-Main-Gebiet weiterentwickelt. „Damit hat sie sich natürlich auch für neue Aufgaben qualifiziert“, so Müller. Mit der konsequenten strategischen Ausrichtung auf den ökologischen Umbau der Energieversorgung werde die EVO diesen Kurs auch in Zukunft fortsetzen.

Die 46 Jahre alte Diplom-Wirtschaftsingenieurin ist seit Anfang 2013 EVO-Vorstandsvorsitzende. Die Entscheidung sei ihr nicht leicht gefallen, so Heim. „Die EVO wird ihre Erfolgsgeschichte weiter schreiben und ihre gute Marktposition in Verbindung mit ihrer ausgeprägten Kundenorientierung in der Region festigen.“

Nach den Worten Müllers werde der EVO-Aufsichtsrat nun mit großer Sorgfalt eine Nachfolgelösung vorbereiten. (wa)

  • Energiepreise

STELLENMARKT

,

Umfrage

E-Mobilität und Stadtwerke

Wann wird Ihrer Meinung nach Elektromobilität für Stadtwerke ein tragfähiges Geschäftsmodell sein?

Nehmen Sie auch teil an der der Studie „Mobilität der Zukunft“ der Marktforschung Teamred, bei der die ZfK Medienpartner ist. Alle Teilnehmer erhalten auf Wunsch die Kurzfassung der Studie zugeschickt. Machen Sie mit!

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

2950

Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 8840 MW wurden dem Anlagenregister der Bundesnetzagentur zum
31. Januar gemeldet. Nur wer bis dahin genehmigte
Anlagen meldete, kann noch mit »alter« EEG-Förderung rechnen.