Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
07 April 2017 | 10:07

Naturstrom erweitert Vorstand

Mit Dr. Tim Meyer sind nun drei Personen im Vorstand der Naturstrom AG., Bild: Naturstrom AG
Bild: Naturstrom AG
Mit Dr. Tim Meyer sind nun drei Personen im Vorstand der Naturstrom AG.
Der zweiköpfige Vorstand bei der Naturstrom AG wird dreiköpfig: Dr. Tim Meyer, 47 (Foto), kommt zum 1. Juni hinzu.

Von 1. Juni an wird Dr. Tim Meyer im weiterhin operativ tätigen Vorstand der Naturstrom AG die beiden Geschäftsbereiche Energieinfrastruktur und Dezentrale Energieversorgung vertreten. Des Weiteren die funktionale Zuständigkeit für technische Themen und die neuen, sich aus der Digitalisierung der Energiewirtschaft ergebenden Anforderungen übernehmen.

Zudem gab es eine Wiederbestellung zu vermelden: Der Vertrag von Vorstandsvorsitzenden Dr. Thomas E. Banning wurde um weitere drei Jahre verlängert. Das dritte Vorstandsmitglied bei Naturstrom ist Oliver Hummel.

Karriere von Meyer

Der Neue, Dr. Tim Meyer promovierte nach seinem Studium der Elektrotechnik an der RWTH Aachen am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme in Freiburg. Es folgten verschiedene Tätigkeiten für die Fraunhofer-Gesellschaft im strategischen Marketing, der Politikberatung, als Abteilungsleiter und Geschäftsführer eines Fraunhofer-Verbundes.

Von November 2005 bis Ende 2010 war er in der Conenergy-Gruppe tätig, zuletzt als Spartenvorstand für Technik und Marketing. 2012 gründete er zusammen mit Partnern die Grünstromwerk GmbH. Mit Übernahme dieser Geschäftsaktivität durch die Naturstrom AG im Sommer 2015 wechselte er als Geschäftsbereichsleiter Dezentrale Versorgung in die Naturstrom-Gruppe. Meyer lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Hamburg. (sg)

 

 

  • Energiepreise

STELLENMARKT

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

165 000

Megawatt betrug der Zubau an Ökostromleistung weltweit in 2016, berichtet die Internationale Energieagentur (IEA). Das ist ein Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr und umfasst nahezu zwei Drittel der neuen Stromerzeugung.