Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
09 November 2017 | 10:40

Specht wird neuer VKU-Vizepräsident

Michael Beckereit (link) geht zum Ende des Jahres 2017 in den Ruhestand, Karsten Specht (rechts) folgt auf ihn als VKU-Vizepräsident., Bild: VKU
Bild: VKU
Michael Beckereit (link) geht zum Ende des Jahres 2017 in den Ruhestand, Karsten Specht (rechts) folgt auf ihn als VKU-Vizepräsident.
Karsten Specht, Sprecher der Geschäftsführung des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbandes (OOWV) löst zum 1. Januar Michael Beckereit ab.

Michael Beckereit, Sprecher der Geschäftsführung von Hamburg Wasser, geht Ende 2017 in den Ruhestand und scheidet damit auch aus seinen Ehrenämtern beim Verband kommunaler Unternehmen (VKU) aus. Beckereit war seit 2010 VKU-Vizepräsident.

Karsten Specht wurde nun auf der Vorstandssitzung in Brüssel einstimmig zum neuen Vizepräsidenten gewählt. Der Sprecher der Geschäftsführung des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbandes (OOWV) vertritt von 1. Januar an ehrenamtlich die Interessen der kommunalen Wasser- und Abwasserwirtschaft.

Hinzu kam ein neues Präsidiumsmitglied: Harald Jahnke, Geschäftsführer der Stadtwerke Prenzlau, ist neu in das VKU-Gremium gewählt worden. Er folgt auf Helmut Preuße, der Ende des Jahres als Geschäftsführer der Stadtwerke Schwedt in den Ruhestand geht.

Außerdem nahm der VKU acht weitere Mitgliedsunternehmen auf:

  • den Bioabfallverbund Niederrhein
  • den Abfallwirtschaftsbetrieb Nationalparklandkreis Birkenfeld
  • den Abwasserverband Oberhessen
  • den Wasserbeschaffungsverband Rheingau-Taunus
  • die Stadt Ettlingen – Städtischer Baubetriebshof
  • die Stadtwerke Leinefelde-Worbis GmbH
  • die Stadtwerke Reichenbach/Vogtland GmbH
  • die EEW Energy from Waste GmbH (sg)
  • Energiepreise

STELLENMARKT

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

165 000

Megawatt betrug der Zubau an Ökostromleistung weltweit in 2016, berichtet die Internationale Energieagentur (IEA). Das ist ein Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr und umfasst nahezu zwei Drittel der neuen Stromerzeugung.