Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
12 Juli 2017 | 10:40

SW Itzehoe entlassen Geschäftsführer fristlos

Das Kommunalunternehmen trennt sich vom langjährigen Leiter Manfred Tenfelde. Grund ist das Gutachten eines Wirtschaftsprüfers.

15 Jahre war Manfred Tenfelde Geschäftsführer der Stadtwerke Itzehoe. Weil er es versäumt hat, einen Zuschuss zum Umbau des Schwimmbads zu beantragen, wurde dem langjährigen Leiter des Kommunalunternehmens am Montag fristlos gekündigt, berichtet der Radiosender NDR 1 Welle Nord. Durch das Versäumnis soll den Stadtwerken ein Schaden von einer viertel Million Euro entstanden sein.

Immer wieder fachliche Irritationen

Ins Rollen gebracht worden war die Trennung durch ein Gutachten eines Wirtschaftsprüfers. Dieses war vom Aufsichtsrat der Stadtwerke in Auftrag gegeben worden, weil es im Vorfeld immer wieder fachliche Irritationen mit dem Stadtwerkeleiter gegeben haben soll. Mit der fristlosen Kündigung sei der Hauptausschuss der Stadt Itzehoe einer Empfehlung des Stadtwerke-Aufsichtsrats gefolgt, bestätigte Bürgermeister Andreas Koeppen dem Radiosender.

Bereits die Ernennung eines zweiten Geschäftsführers führte zu Differenzen

Seit Oktober 2016 werden die Stadtwerke Itzehoe von einer Doppelspitze geleitet. Tenfelde bildete seitdem gemeinsam mit Andreas Gülpen (zuvor unter anderem sieben Jahre kaufmännischer Leiter der Stadtwerke Lübeck) die Geschäftsleitung. Bereits beim Grundsatzentscheid des Hauptausschusses für eine Doppelspitze war es zu Differenzen mit Tenfelde gekommen. Diese Entscheidung verstoße gegen seinen bisherigen Vertrag und sei für ihn nicht akzeptabel, äußerte sich Tenfelde im Frühjahr 2016. (hoe)

 

 

  • Energiepreise

STELLENMARKT

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

165 000

Megawatt betrug der Zubau an Ökostromleistung weltweit in 2016, berichtet die Internationale Energieagentur (IEA). Das ist ein Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr und umfasst nahezu zwei Drittel der neuen Stromerzeugung.