Donnerstag, 14. Dezember 2017
Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
06 Oktober 2017 | 10:30

Düsseldorf steigt bei Smartlab ein

Die Stadtwerke Düsseldorf AG beteiligt sich mit zehn Prozent an der Smartlab Innovationsgesellschaft.

Neben der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft, Erdgas Schwaben, Stadtwerke Osnabrück, Stadtwerke Aachen (Stawag) und der Thüga gehören nun die Stadtwerke Düsseldorf zum Gesellschafterkreis der Smartlab Innovationsgesellschaft. Diese steht hinter dem Stadtwerkeverbund Ladenetz.de und der Roaming-Plattform E-Clearing.net.

Zuletzt waren Erdgas Schwaben und die Thüga im Juni als neue Gesellschafter gewonnen werden. Mit den Düsseldorfern gibt es jetzt sechs Unternehmen hinter Smartlab. Die Stadtwerke Düsseldorf engagieren sich seit vielen Jahren bei der E-Mobilität und betreiben aktuell mehr als 180 Ladepunkte in der Landeshauptstadt.

Ladesäuleninfrastruktur nimmt um mehr als 15 Prozent zu


"Mit der Beteiligung an der Smartlab verlängern wir unsere Wertschöpfungskette um die immer wichtiger werdenden Bereiche IT-Backend, Roaming und Abrechnungsservices für Elektromobilität", erklärte Dr. Brockmeier, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf. Vor allem komme es darauf an, den Kunden überregionalen Zugang zur Ladeinfrastruktur zu ermöglichen.

Bei Ladenetz.de wächst die Ladeinfrastruktur damit um mehr als 15 Prozent. Derzeit werden die vertraglichen sowie technischen Rahmenbedingungen der Anbindung geklärt. Weitere 10 000 Ladepunkte kommen über die E-Roaming-Plattform E-Clearing.net hinzu, die europaweit mit Playern der E-Mobilität vernetzt ist. Sie liegen nationalen sowie internationalen Roaming-Abkommen zugrunde. (sg)

STELLENMARKT

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

165 000

Megawatt betrug der Zubau an Ökostromleistung weltweit in 2016, berichtet die Internationale Energieagentur (IEA). Das ist ein Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr und umfasst nahezu zwei Drittel der neuen Stromerzeugung.