Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
20 September 2017 | 11:40

Smartlab und Trianel rücken enger zusammen

Die kommunalen Kooperationen Smartlab ("Ladenetz.de") und Trianel vertiefen ihre Zusammenarbeit bei kommunaler Ladeinfrastruktur in Richtung Full Service.

Die kommunale Smartlab Innovationsgesellschaft und die Stadtwerke-Kooperation Trianel wollen gemeinsam Stadtwerken einen Full Service rund um die technische und kaufmännische Betriebsführung von Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge bieten. Daher vertiefen sie ihre seit 2014 bestehende Zusammenarbeit. Der Aufwand beim Aufbau öffentlicher Ladepunkte und von deren Betrieb solle so effizient und einfach wie möglich ablaufen, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von gestern.

Konkret hieß es, Smartlab bringe die Nutzung ihrer IT-Systeme für die eigene Roamingplattform Ladenetz.de ein. Diese wird bereits von über 110 Stadtwerken genutzt. Sie bewirkt, dass Fahrstromkunden des einen angeschlossenen Versorgers Zugang zu den Ladesäulen der anderen hat und auch automatisiert abgerechnet wird. Trianel erhält Zugriff auf das Backend von Ladenetz.de und kann auch das internationale Fahrstrom-Roaming auf der Plattform E-Clearing.net organisieren. Zusammen mit Trianel soll jetzt die Zahl der Nutzer größer werden.

Schon bisher andere Kooperationen

In diesem Jahr hatte Smartlab bereits Rahmenverträge mit anderen kommunalen Kooperationen und Verbünden für den Zugang zu Ladenetz.de geschlossen: mit der Thüga für deren 120 Stadtwerkebeteiligungen und mit dem Effizienznetzwerk ASEW. Nichtkommunale Geschäftspartner sind darüber hinaus der genossenschaftliche DG Verlag und der Industrie- und Handelskonzern Baywa. (geo)

STELLENMARKT

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

165 000

Megawatt betrug der Zubau an Ökostromleistung weltweit in 2016, berichtet die Internationale Energieagentur (IEA). Das ist ein Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr und umfasst nahezu zwei Drittel der neuen Stromerzeugung.