Hersteller haben die technischen Vorgaben an die Ladeinfrastruktur in den letzten Monaten umgesetzt.
Bild: © Patrick Pleul/dpa

Gera und Jena stellen Abrechnung an Stromtankstellen um

Mit der geänderten Abrechnung von "pauschal auf exakt" setzen die Unternehmen rechtliche Vorgaben um.

Die Energieversorgungs Gera GmbH (EGG) stellt ab 1. Juli 2020 die Abrechnung von Tankvorgängen für E-Fahrzeuge an öffentlichen Normalladesäulen (Wechselstrom-Ladesäulen, AC) auf eine Kilowattstunden-echte Verrechnung um. Auch die Stadtwerke Jena GmbH berechnet ab 1. Juli 2020 das Aufladen mit grünem Strom an ihren öffentlichen E-Ladesäulen kilowattstunden-genau.

Mit der geänderten Abrechnung von "pauschal auf exakt" setzen die Unternehmen rechtlich verpflichtende Vorgaben des Mess- und Eichrechts und der Preisangabenverordnung um. Diese Vorgaben wurden in den vergangenen Monaten durch die Hersteller der Ladeinfrastruktur technisch umgesetzt.

So viel kostet das Aufladen

EGG-Kunden, die den Tarif Gara E-Mobil mit 100 Prozent Ökostrom gebucht haben, zahlen mit ihrer EGG-Ladekar an allen Normalladesäulen und für das Laden zu Hause künftig 26,65 Cent pro Kilowattstunde. Ansonsten zahlen Kunden 35 Cent pro Kilowattstunde.

Durch den geminderten Mehrwertsteuersatz auf 16 Prozent kostet das Laden bis 31. Dezember 2020 an öffentlichen Ladesäulen der Stadtwerke Jena mit Ladekarte je Kilowattstunde nun 38 Cent, an Schnell-Ladesäulen 48 Cent. (agr)