Ladesäule von Enercity aus Hannover
Bild: © Enercity

555 Vorschläge für neue Ladesäulen

Enercity aus Hannover sammelt bei den Bürgern Ideen, wo neue Ladepunkte entstehen sollen.

Die Bürger aus Hannover können individuelle Wunschstandorte für Ladesäulen auf einer Online-Karte ihrer Stadt abgeben. So sind innerhalb von knapp vier rund 555 konkrete Adressen für öffentliche E-Ladestationen in Hannover benannt worden. Der Energiedienstleister Enercity hatte alle 13 Bezirke der niedersächsischen Landeshauptstadt zum Wettbewerb „Vorfahrer-Challenge“ um mehr E-Mobilität aufgerufen.

Täglich kommen neue Vorschläge hinzu, berichtet der Versorger. Nicht nur im Internet, sondern auch bei ingesamt vier geplanten Veranstaltungen unter dem Motto „Vorfahrer-Dialoge“ bekommen die Bürger Informationen zum Ausbau der Ladeinfrastruktur. Dort können sie auch direkt ihre Wünsche und Standortvorschläge einbringen.

Ziel ist das dichteste Ladenetz Deutschlands

Rund 600 neue öffentliche und halböffentliche Ladepunkte wird Enercity bis 2020 bauen. 480 davon werden im Stadtgebiet errichtet. Ziel sei es, das dichteste Ladenetz Deutschlands aufzubauen. Die eigene digitale, datenbasierte Analyse ergänze sich dabei sehr gut mit den Ideen und Erfahrungen der Menschen in Hannover.

Unter allen, die Wunschstandorte einreichen, verlost Enercity eine Vier-Tages-Reise nach Oslo in Europas E-Mobilitätsstadt Nummer 1. Außerdem soll im Stadtbezirk mit den meisten Wunschstandorten eine E-Mobilitäts-Roadshow mit der Möglichkeit für Probefahrten stattfinden. (wa)