Metropol-E soll Dortmund elektrisieren

13 Elektrofahrzeuge sind als elektrische Dienstfahrzeuge in der Metropolregion Ruhr unterwegs.

Im Rahmen des Dortmunder Leuchtturmprojekts für Elektromobilität "Metropol-E" soll mit Hilfe der 13 elektrisch betriebenen Autos ein Geschäftsmodell entwickelt werden, das andere Städte für ihre kommunale Flotte übernehmen können.

Dazu stellt die Technische Universität Dortmund eine IT-Applikation vor, die wie ein Navigationssystem die Fahrten und Standzeiten der Fahrzeuge anonym aufzeichnet, um so künftig große Flotten von mehreren Tausend Autos zu verwalten. Man erhoffe sich dadurch Erkenntnisse, wo Ladesäulen aufgestellt werden müssen, um die E-Mobile während der Bürozeiten aufzuladen, und wo Fahrer von E-Mobilen auf Bus und Bahn umsteigen können. 

Das Konsortium des Projekts besteht aus sechs Partnern: der Stadt Dortmund, der RWE Effizienz GmbH, der Ewald Consulting GmbH & Co. KG, dem Verkehrssoftware-Unternehmen PTV AG, der Technischen Universität Berlin und der Technischen Universität Dortmund. (sg)