Ulf Schulte, Managing Director von Allego, Martin Drobik, Filialleiter von A.T.U. in Kamen, Ulrich Görg vom Allego-Vertrieb und A.T.U.-Vertriebsleiter Markus Bastubbe nehmen den Ultracharger in Betrieb.
Bild: © Bernd Hegert/vor-ort-foto.de

Werkstattkette A.T.U. eröffnet Supercharger

Beim Kamener Kreuz können Autos mit 350 kW an einer Allego-Säule laden.

Knapp fünf Minuten Laden für 100 Kilometer – das ist künftig in unmittelbarer Nähe des Kamener Kreuzes möglich, zumindest wenn das Elektroauto dafür geeignet ist. Die Werkstattkette A.T.U. hat an ihrer Filiale in Kamen bei Dortmund einen Supercharger eröffnet. Der stammt von Allego, dem Betreiber einer europaweiten Ladeinfrastruktur.

„Ich freue mich sehr, dass wir gemeinsam mit unserem Partner Allego einen aktiven Beitrag zum Ausbau der Elektromobilität in Deutschland leisten können“, so Matthieu Foucart, Vorsitzender der Geschäftsführung von A.T.U. „Wir wollen, dass Autofahrer hierzulande ein engmaschiges und hochmodernes Netz von Ladesäulen vorfinden. Der neue A.T.U Ultra Charger am Kamener Kreuz ist ein wichtiger Meilenstein unseres Maßnahmenpakets“, betont Foucart.

Flüssiggekühlte Kabel

Mit seinen flüssigkeitsgekühlten Ladekabeln ist der Ultra Charger für alle E-Fahrzeugmodelle nutzbar. Neben dem Ultraschnellladen von bis zu 350 kW für modernste E-Fahrzeuge gibt es auch einen Gleichstrom-Charger mit bis zu 50 kW. Die E-Autos werden in Kamen mit Ökostrom versorgt.

Bezahlt werden könne über alle gängigen Ladekarten und Zugangs-Apps sowie beim Ad-hoc-Laden per Kreditkarte. (wa)