Energieminister Christian Pegel (Mecklenburg-Vorpommern), Christian Koos (Geschäftsführer der SWS Energie GmbH) und Bürgermeister Dieter Hartlieb begutachten die neue Schnellladesäule in Stralsund. Bild: SWS

Schnelllader in Stralsund

Die Ladeleistung liegt bei 125 kW, kann aber auf 215 kW erhöht werden.

Die SWS Energie GmbH, ein Tochterunternehmen der Stadtwerke Stralsund, hat eine Schnellladesäule in Betrieb genommen. Mit einer Gesamtleistung von zurzeit 125 kW ist die Schnellladestation ausgelegt für E-Autos und Plug-In-Hybride der heutigen und künftigen Fahrzeuggeneration. Je nach Erfordernis, ist eine Aufrüstung auf 215 kW jederzeit möglich. "Getankt" werden kann sowohl Gleichstrom als auch Wechselstrom. Dazu stehen alle am Markt vorhandenen Stecker-Typen zur Verfügung. Ein gleichzeitiges Laden von zwei Fahrzeugen ist ebenfalls möglich.

Die Abrechnung übernimmt der Dienstleister Belectric, der sowohl eine 24-stündige Verfügbarkeit als auch einen bargeldlosen und barrierefreien Zugang gewährleistet. Die Freischaltung, Nutzung und Abrechnung erfolgt über SMS & Charge sowie App-Anwendungen wie beispielsweise BMW Charge-Now, Plug Surfing, The New Motion, Ladenetz, Intercharge/Hubject oder RFID-Ladekarten der e-Roaming Partner. Die Schnellladestation befindet sich direkt an der Tangente zur B96, der Verbindungsstraße zwischen A20 und der Insel Rügen. Eine zweite Ladesäule wird in einigen Monaten innerhalb der Altstadt Stralsunds aufgestellt. Die Gesamtinvestitionssumme lag bei 115 000 Euro. Die Stadtwerke erhielten Fördermittel aus dem "Europäischen Fond für regionale Entwicklung" (EFRE) zur Umsetzung des Aktionsplanes Klimaschutz. (al)