Vollelektrisch durch die USA: Der erste Freightliner E-M2 wird in Praxistests erprobt. Freightliner ist eine Tochter des Daimler-Konzerns.
Bild: © Daimler AG

Daimler liefert die ersten vollelektrischen schweren Lastwagen aus

Für Daimler beginnt einen neue Ära: Ein Freightliner E-M2 ist in Los Angeles an die Firma Penske Truck Leasing Corporation übergeben worden. Das Fahrzeug wird vollelektrisch angetrieben.

Mit der Übergabe des ersten vollelektrischen Freightliner E-M2 hat Daimler Trucks in den USA den Praxistest für schwere und mittelschwere E-Lastwagen gestartet. Die Tochtergesellschaft Daimler Trucks North America (DTNA) lieferte den ersten mittelschweren Freightliner E-M2 an den US-Kunden Penske Truck Leasing Corporation aus. Die Firma setzt den E-Lastwagen künftig im lokalen Verteilerverkehr im Nordwesten der USA und in Kalifornien ein. Der mittelschwere E-M2 der Marke Freightliner eignet sich mit einer Reichweite von rund 370 Kilometern für die sogenannte "letzte Meile".

Neben zehn E-M2 erhält Penske Truck Leasing auch zehn E-Cascadia-Modelle für den schweren Verteilerverkehr. Der Freightliner E-Cascadia basiert auf dem Cascadia, dem erfolgreichsten Lastwagen für schwere Langstrecken-Transporte (Class 8, > 15 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht) im nordamerikanischen Markt, erläuterte Daimler. Der neue E-Lastwagen wird beim Start der Serienproduktion über 730 PS verfügen. Die Batterien liefern mit 550 kWh genug Energie für eine Reichweite von bis zu 400 Kilometern und lassen sich innerhalb von 90 Minuten auf rund 80 Prozent aufladen. Damit können dann weitere 320 Kilometer zurückgelegt werden. Damit ist Daimler Trucks der weltweit erste Hersteller, der elektrische Lastwagen in allen Gewichtsklassen gemeinsam mit Kunden in der Praxis erprobt, so der Hersteller.

Eine Serienproduktion für die E-Lastwagen-Flotte von Daimler ist ab dem Jahr 2021 geplant. (sig)