Der Elektro-Transporter eTGE von MAN.
© MAN

Die ersten vier MAN-Elektrotransporter gehen nach Berlin

Schlüsselübergabe für die Berliner Verkehrsbetriebe auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover.

Wer einen Elektrotransporter haben wollte, konnte sich jahrelang nur beim Angebot der Firma Streetscooter bedienen. Das hat sich mittlerweile geändert: Auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover feierte beispielsweise der vollelektrisch angetriebene MAN eTGE 3.140 seine Premiere. Die ersten vier Fahrzeuge gehen in die Hauptstadt - zu den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG).

Die Reichweite des Fahrzeugs liegt laut Firmenangaben bei rund 160 Kilometern und die Nutzlast bei einer Tonne. Als Kastenwagen in der Hochdachvariante beträgt sein Laderaumvolumen knapp elf cbm. Das Aufladen sei an einer AC-Wallbox mit 7,2 Kilowatt in rund fünfeinhalb Stunden erledigt. Eine Schnellladung von Null auf 80 Prozent sei innerhalb von 45 Minuten möglich, wenn eine Gleichstromladestation mit CCS und 40 Kilowatt Ladeleistung zur Verfügung steht.

Jetzt sind die Transporter dran

BVG-Vorstandsvorsitzende Dr. Sigrid Nikutta meinte bei der Schlüsselübergabe: „Die BVG und Elektromobilität – das gehört einfach zusammen. Wie bei U-Bahn, Straßenbahn und E-Bussen, so auch bei unserem internen Fuhrpark. Wir haben bereits unsere Pkw-Flotte mit mehr als 100 Fahrzeugen auf E-Antrieb umgestellt. Nun freuen wir uns darauf, mit der Umstellung unserer Transporter zu starten.“ (wa)